Start Finanzen Was ist Geldpolitik? Was sind die geldpolitischen Instrumente?

Was ist Geldpolitik? Was sind die geldpolitischen Instrumente?

Was ist Geldpolitik? Was sind die geldpolitischen Instrumente?

Was ist Geldpolitik Geld gilt als wichtigstes Instrument, um sicherzustellen, dass sich jedes Konzept, einschließlich Einkaufen, Investitionen und Politik, in einem Kreislauf befindet.

Was ist Geldpolitik

In Bezug auf das Geld wird von jeder Regierung eine spezifische Politik betrieben, und diese Politik gewährleistet wirtschaftliche Stabilität, d. h. das finanzielle Leben. Dieser Prozess kann praktisch als Geldpolitik bezeichnet werden.

Was ist Geldpolitik?

In jedem Land kommt der Zentralbank eine wichtige Rolle zu, und sie dient in Bereichen wie Drucken, Verwalten, Festlegung von Zinssätzen und Krediten.

In diesem Zusammenhang wird die Situation, in der die Zentralbanken des Landes die Wirtschaft durch Einmischung in die Geldmenge manipulieren, als Geldpolitik bezeichnet.

Dank der Geldpolitik haben die Zentralbanken das Ziel, wirtschaftliche Stabilität und Preisstabilität aufrechtzuerhalten.

Während der Offenlegung der Geldpolitik zeigt sich, dass die Konzepte der Ausweitung und kollabierenden Geldpolitik tatsächlich auftauchen.

In diesem Zusammenhang wird man erwähnen können, daß die Ausweitung der Geldpolitik eine Erhöhung der Geldmenge bedeutet, und feststellen, daß die verengte Geldpolitik bedeutet, die Geldmenge zu verringern.

Im Allgemeinen werden bei stagnierender Wirtschaft auch eine Ausweitung der Geldpolitik und eine Verengung der Geldpolitik bevorzugt, wenn die Inflation hoch ist.

Geldpolitische Instrumente

Die Durchführung einer expandierenden und verengenden Geldpolitik ist in erster Linie die Fähigkeit der Zentralbank, Preisstabilität und wirtschaftliche Stabilität aufrechtzuerhalten und die Geldmenge zu bestimmen. muss. Jedes dieser geldpolitischen Instrumente ist ein wichtiges Konzept, kann aber nacheinander erklärt werden.

Was sind Open Market-Transaktionen?

Wenn es um geldpolitische Instrumente geht, können die ersten offenen Markttransaktionen, die mir in den Sinn kommen, als der Kauf und Verkauf von Staatsanleihen durch die Zentralbank ausgedrückt werden.

Die Zentralbanken nutzen diese Geldpolitik sehr oft. In der Regel kauft die Zentralbank Anleihen über Banken, um die Politik auszuweiten, wodurch die Liquidität der Banken erhöht wird.

Die Höhe der von den Banken gewährten Kredite steigt, und das Ergebnis ist eine Erhöhung der Investitionen, d. h. der Ausgabensätze.

Rediscount-Preise

Redisk-Sätze sind eine Transaktion, die von der Zentralbank von Persönlichkeiten unter den geldpolitischen Instrumenten durchgeführt wird.

Während dieser Transaktionen beißen reale oder juristische Personen auf die Bank abgelaufener Anleihen, die noch nicht in ihren Händen waren. Die Banken übertragen diese Anleihen erneut an die Zentralbank.

Daher eine re-isolierenBedingung, die als rediscount bezeichnet werden kann. In diesem Fall wird der Re-Isoontor der Rechnung durch die Zentralbank reeskont genannt. Während der Transaktion wird ein Realzinssatz berechnet, der als Rediscount-Satz bezeichnet wird.

Zinssätze

Eines der wichtigsten Instrumente, mit denen die Zentralbank in den Markt eingreift, sind die Zinssätze. Diese Zinssätze umfassen drei verschiedene Kategorien.

Unter diesen Methoden werden beispielsweise späte Liquiditätsfenster oder Tagesgeld- und Empfangszinssätze verwendet.

Obligatorische Wechselbeitraten

Staatsbanken oder Privatbanken, die jeweils am Markt tätig sind, müssen jeweils einen Teil des Kapitals, das sie besitzen, innerhalb der Zentralbank behalten.

Dieser Betrag, der innerhalb der Zentralbank gehalten wird, wird als obligatorischer Antwortzinssatz bezeichnet.

Hier sind die obligatorischen Zinsbeträge der Rückstellung wird auch als ein geldpolitisches Instrument in der Wirtschaft gesehen.

Wenn die obligatorischen Wechselzinssätze einen sehr hohen Punkt erreichen, wird die Liquidität der Bank verringert und der Kreditbetrag für die Öffentlichkeit verringert.

Andernfalls beginnen sich die Auswirkungen einer Ausweitung der Geldpolitik zu zeigen, wenn die obligatorische Reaktionsrate der Bank einen niedrigen Wert erreicht.

Währungstransaktionen

Eines der Mittel der Zentralbank, sich in die Währung am Markt einzumischen, ist die Transaktion auf der Währung.

Die Zentralbanken handeln zwischen der Landeswährung und den Deviseneinheiten des Landes und stören so die Wechselkurse auf dem Markt.

Wenn die Zentralbank Devisenkäufe handelt, zeigen die Wechselkurse am Markt einen Anstieg, während beim Devisenhandel die Wechselkurse am Markt fallen.

Kreditobergrenze

Je nach einer Behörde, die sich im Besitz der Zentralbanken befindet, wird die Höhe der Kredit- und Darlehenszinsen festgelegt.

Dank dieser Methode kann die Zentralbank die Höhe der Kredite, die öffentliche oder private Banken den Bürgern gewähren können, erhöhen oder begrenzen.

Was ist Geldpolitik